Digitale Signatur.

Unterschied zwischen Signieren und Verschlüsselung

Das Signieren einer Nachricht und Ihre Verschlüsselung sind nicht dasselbe. Das Signieren einer Nachricht bedeutet, dass die Nachricht mit einer Art persönlichem Siegel versehen, das Sie als Absender ausweist und somit eine nachträgliche Verfälschung der Daten ausschließt. Allerdings wird Ihr Dokument dabei nicht vor unbefugter Einsicht geschützt. Dies ist vergleichbar mit einer handschriftlichen Unterschrift auf einem Papierdokument, die ja auch nicht vor Einsichtnahme Dritter schützt. Um dieses auszuschließen muss ein Dokument zusätzlich verschlüsselt werden.

 

Digitale Signatur

Die Übermittlung sensitiver Daten im medizinischen Bereich und eine Vielzahl weiterer Kommunikationsbeziehungen, die in der Vergangenheit über Papier abgewickelt wurden, erfolgen ebenfalls auf elektronischem Wege, wobei Rechtsverbindlichkeit nicht immer gewährleistet ist.

Nötig ist deshalb eine digitale Lösung für eine rechtsverbindliche Unterschrift: die digitale Signatur.

Eine digitale Signatur ist eine Art Siegel für digitale Dateien. Anhand eines kryptografisches Verfahrens wird zu einer Nachricht oder Daten eine Zahl (die digitale Signatur) berechnet, deren Urheberschaft und Zugehörigkeit zur Nachricht durch jeden geprüft werden können. So können sensible Daten geschützt und Zugriffe kontrolliert werden.